Dienstag, 9. Februar 2010

DLSS oder degenerative lumbosakrale Stenose

Tja, das hört sich ja wirklich ganz furchtbar an. So wie Frauchen sagt ist es das wohl auch. Seit Tagen gehe ich nun an der Leine und darf grade mal kurz eine Runde um das Haus herum laufen. Für eine bewegungsfreudige Hündin wie mich ziemlich langweilig und Frauchen meint, dass auch sie die kurzen Spaziergänge im Quartier bereits fürchterlich langweilen und sie den Wald vermisst. Da müssen wir nun gemeinsam durch und unser Tierarzt meinte dass ich für die nächsten drei Wochen Leinenzwang habe. Ja und weil Frauchen nun auch mehr Zeit hat, hat sie sich heute mal im Internet schlau gemacht und etwas genaueres über meine Krankheit in Erfahrung gemacht. Also wie gesagt wurde bei mir DLSS oder degenerative lumbosakrale Stenose diagnostiziert.


Das heisst auf gut Hundedeutsch und in Kurzfassung:

Ursache der Erkrankung sind degenerative Veränderungen der Wirbelsäule. Dabei ist vor allem der Übergang vom letzten Lendenwirbel zum ersten Kreuzwirbel betroffen. Der Lenden-Kreuz-Übergang ist beim laufen und springen ständiger Belastung ausgesetzt und dabei kommt es zu Umbauvorgängen an den Wirbeln und unter Umständen auch zu einem Bandscheibenvorfall. Es ist bei Hunden bekannt dass vorallem Tiere mit Uebergangswirbeln häufiger an DLSS erkranken als andere Tiere.

Die klinischen Syptome einer lumbosakralen Stenose entwickeln sich schleichend und werden daher vom Tierbesitzer häufig übersehen. Betroffene Tiere werden lauffaul, sind unwillig Treppen zu steigen und springen nur noch widerwillig. Die Ursache sind Schmerzen im betroffenen Bereich und Lähmungserscheinungen. Der Schmerz verringert sich nach ausgedehnten Ruhephasen und wird bei Belastung stärker.

So und das war jetzt mal in Kurzfassung was Frauchen da nebst der Besprechung mit dem Tierarzt rausgefunden hat. Zudem hat sie heute noch mit einer Chiroprakterin einen Termin ausgemacht und da wollen die mir doch allen ernstes die Knochen wieder grade richten. Ja, da bin ich doch wirklich sehr gespannt was mich da erwartet. Frauchen sagte dass sie mit mir ev. auch nochmals in die Akupunktur gehen will. Also ich sage Euch, da meinte ich dass ich mich nun etwas ausruhen kann und so geht es also mit den Arzterminen gleich weiter.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo Kayla - das ist nicht schön und ich kann dich supergut verstehn - wenn Hund gewöhnt ist auch offline zu laufen - können solche Spaziergänge einigen Frust erzeugen Aber es muss sein und vielleicht gibt es ja Bewegungsübungen im warmen Wasser auf einem Laufband - das hat meine Vorgängerin Ailin (ein Hovawart) bei einer Hundephysiotherapeutin machen können. Sie war nachher immer sehr glücklich und auch ein wenig ausgepowert - sehr sanfte Methode auf alle F"elle".
Geniesse jede schöne gemütliche Ruhestunde mit Frauchen.
Wuff und LG -ich drücke die vier Pfoten!
Aiko

Jolanda hat gesagt…

huhu Aiko, vielen Dank für Dein Mitgefühl. Ja Frauchen hat gesagt dass wir neben der Chiropraktikerin und der Akupunktur ev. auch in die Wassertherapie gehen. Juhuuu, kann ich da nur sagen...ich liebe Wasser und schwimmen. Endlich mal eine gute Idee von Frauchen...

Kayla

Charly Braun hat gesagt…

Hallo Kayla,

erstmal hab ich mich riesig gefreut das du dich als erste regelmäßige Leserin in meinen Blog eingetragen hast, das hat wohl das Eis gebrochen und es sind direkt zwei gefolgt *gg*.
Das mit deiner Rückengeschichte hört sich ja nicht wirklich gut an, ich kann super nachvollziehen wie ätzend das ist, hab ja Spondylose an der Wirbelsäule.
Da können unsere Zweibeiner sicher mal ein Paar Tips austauschen!
Gute Besserung jedenfalls!

Viele Grüße von Charly, der hier halbwegs zugeschneit ist und erstmal die Eisklumpen von den Pfotis tauen lassen muss ;-)

heike hasberg, Räubertochter ;-)) hat gesagt…

Hallo Kayla!

Du Arme, da kannst Du ja im Moment gar nicht im Schnee toben...

Ich wünsch' Dir gute Besserung, Dein Frauchen wird schon dafür sorgen!

Liebe Grüße - auch von Lille!

Heike ♥